2. Internationales Kinder- und Jugendchor-Festival
“Touch the future” 2005

Vom 20. bis 28 August 2005 fand das 2. Touch the future Festival mit über 250 jungen Sängerinnen und Sängern statt. Chöre aus Deutschland, Moldawien, Niederlande, Russland und Ukraine machten Dannstadt-Schauernheim zu einer internationalen Begegnungsstätte. Beim Eröffnungskonzert konnte man schon bei einer kurzen Hörprobe jedes Chores erkennen, dass die Zuhörer interessante Konzerte erwarten konnten.
P8220043Beim ersten Freundschaftskonzert stellten sich der russische Chor Harmonie mit Volksliedern aus seiner Heimat vor. Ein internationaler Block, der neben zwei englischen Liedern auch ein japanisches Volkslied beinhaltete, bildete den Abschluss. Der niederländische Chor De Kickers strömte aus allen Ecken des Saales auf die Bühne und forderte „Turn the lights on, put a smile on“ in Form einer tollen Choreographie! Volksweisen aus den Niederlanden und ein Stück von Béla Bartók folgten. Den Abend beendete dieDomsingschule Speyer unter der Leitung von Judith Janzen. Mit den Gospeln „Let it shine“, „Sanctus“ und „ Gloria halleluja” wurde der kirchliche Hintergrund des Chors deutlich. Das Konzert endete mit zwei Stücken, die von „Freunden an deiner Seite“ und dem „Entzünden der Kerze des Friedens” handeln.
Das zweite Freundschaftskonzert gestaltete Podsnezhnik aus Russland mit Liedern von Puschkin, Tschesnokow, Dvorák, Dúlow und anderen. Den zweiten Teil übernahm „Vesnivka“ aus der Ukraine. Stücke von Mendelsohn, J. Brahms, B. Britten und ukrainische Volkslieder waren zu hören.
Beim dritten Freundschaftkonzert trat Cantilena, der Partnerchor von Juventus Vocalis, aus Moldawien auf. Lieder von Telemann, Fauré, Artman, ein spanisches Volkslied und Lieder aus Moldawien wurden gekonnt dargeboten. Den Abschluss gestaltete Juventus Vocalis mit einem internationalen Programm. Mexikanische, englische, tschechische und kanadische Klänge wechselten sich ab. Aber auch deutsch kam nicht zu kurz, beispielsweise „Die Meere“ von Brahms und „Die Stimmen der Tiere“ von Lischka. Bei allen Freundschaftskonzerten wurde dem Publikum ein qualitativ hervorragendes und bunt gemischtes Programm geboten. Alle Chöre überzeugten durch ihr gesanglich hohes Niveau und die gekonnte Darbietung.

Alle 250 Teilnehmer zeigten am 26. August in der vollbesetzten Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen dem Publikum eine grandiose Show – sowohl in Tutti-Formation als auch mit Soloauftritten der einzelnen Chöre. Eingeübt wurde das Programm während des über die gesamte Woche laufenden Workshops unter der Leitung des Choreographen John Jacobson aus den USA und der musikalischen Leitung von Judith Janzen. Geschickt inszeniert mit Lichteffekten und hinreißender Choreographie tanzten und sangen die Workshopabsolventen und zogen das Publikum in ihren Bann. Man konnte sehen, wie viel Spaß es den Teilnehmern machte diese Show in Broadway-Manier darzubieten. Schwungvoll moderiert wurde das Programm von der ersten A-capella-Boyband Deutschlands, Viva Voce . Die musikalische Begleitung übernahm Touch Tone Co, eine Band von neun jungen Musikern, die eigens für das Festival gegründet wurde. Das Festival endete mit einem Festgottesdienst im Dom zu Speyer im Rahmen der „Internationalen Musiktage Dom zu Speyer“. Die Gäste im vollbesetzten Kaiserdom wurden Zeugen der von allen Chören gemeinsam vorgetragenen Uraufführung der „Missa brevis“, einem Auftragswerk von Eleanor Dailey. Alle waren sich einig: Ein Festival, das es in dieser Form europaweit nicht gibt. Sie bedauerten, dass es so schnell zu Ende ging und erklärten, aber beim nächsten Mal wieder dabei zu sein. Ein ganz besonderer Dank gilt allen, die durch finanzielle, materielle und ideelle Unterstützung dieses Festival ermöglicht haben!